Die Heiligen 4 on Tour


  Startseite
    Reisen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback
   19.08.17 10:43
    Attention, attention: Bi





http://myblog.de/dieheiligen4ontour

Gratis bloggen bei
myblog.de





Über

Die Heiligen 4 sind zwei Brüder: Robert und Martin und dessen zwei Besten Freunde: Tim und Nils. Wir 4 erkunden Step by Step die Welt auf eigenen Fuß, wir planen unsere Reisen sehr Spontan und wollen euch daran Teilhaben lassen. Wir waren unteranderem schon in Amsterdam, Dublin und London. Und jetzt bei unserem ersten Großen Urlaub könnt Ihr uns mehr oder weniger Schritt für Schritt Folgen! Wir versuchen diesen Blog so oft es geht zu Aktualisieren! Wir 4 wünschen euch Viel Spaß Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour

Alter: 22
 



Werbung



Blog

Havanna So. 27.08.

Um 8:30 klingelte der Wecker und wir gingen duschen. Wir packten kurz unsere Sachen zusammen und gingen zum Frühstück. Nach dem Frühstück sagte der Casa Betreuer das wir unser Gepäck in der Casa lassen können und wir gingen in die City. Relativ schnell klapperten wir die Souvenir Shops ab und gingen mit Textil ware und 2 Staubfängern in eine Bar auf dem Dach eines holels. Um 14 Uhr haben wir uns mit unseren Taxi Fahrer Enrique verabredet Also hatten wir noch Zeit. Der Mojito in der bar war super lecker! Nach dem es 12:30 war gingen wir ins Cafe de Paris und setzten uns ins Restaurant um etwas zum Mittag zu essen. Das Essen hat ein echt unschlagbares Preis - Leistung verhältnis. Nach dem wir gegessen Hatten gingen wir zur Casa zurück.Dort kamen wir zeitgleich mit Enrique an, wir holten kurz unser Gepäck aus der Casa verabschiedeten uns und Stiegen zu Enrique ins Taxi. Er freute sich uns alle wieder zu sehen. Die Fahrt nach Varadero verging wie im Fluge da wir alle zusammen Scherzenten und lachten. Wir waren froh wieder zurück in varadero zu sein, und gingen gleich ins Meer die Wellen waren 1 - 2 Meter hoch und die Strömung war Immens. Was ein Body Surf sehr schwer machte, ich wurde von den Wassermassen Unter wasser geknetet wie ein Kuchenteig. Letzt endlich bremste ich mit dem Gesicht auf dem Boden, Sprang auf und versuchte es erneut ohne Erfolg. Zum Schluss bin ich noch in etwas reingetreten das ich nicht identifizieren könnte da ich es nicht sah. Ich hatte oder hab in meinem linken Fußballen mehrere kleine Stacheln stecken die ich nach dem duschen mit einer Nadel Operativ versuchte zu entfernen hat mehr oder weniger funktioniert Ende vom Lied: ich hinke jetzt über das Hotel Gelände.Zum Abschluss des Abends gingen wir wieder in unsere Stamm Hotel Bar. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
28.8.17 02:04


Havanna Sa. 26.08.

Das Frühstück in der Casa war wiedermal ein Gaumenschmaus. Wir gingen nach dem Frühstück zu Fuß zum Capitol und nahmen ein Taxi in das neue Havanna. Dort angelangt liefen wir zu allererst zu einem eisladen und haben jeder ein Wasser gekauft und tranken es auch vor Ort. Wir hörten in der Ferne Musik und wollten dort hin gehen doch wir wurden überrascht, die Musik kam zu uns. Ich war mir nicht sicher ob es eine kubanische Demo war oder Werbung für den Karneval am Abend, zweites ist wahrscheinlicher. Wir spazierten am Wasser zurück Richtung Alt Havanna und kamen an einem Rastplatz für die Taxifahrer vorbei und beschlossen den restlichen weg bis zum capitol mit einem Cabrio Oldtimer zu fahren. Wir kauften jeder noch Zigarren von der tobacco Fabrik hinter dem capitol. Im Anschluss aßen wir im Cafe de Paris und gingen zur Siesta zurück in die Casa. Nach dem die Siesta vorbei war brauchten wir Kaffee und gingen zu einem Cafe in der Nähe des capitols. Danach ging es an einem Shop vorbei an dem wir Wasser kauften zurück zur Casa, das Wasser wegbringen.Nachdem das Wasser im Kühlschrank stand sind wir zum Essen gegangen und haben im Anschluss Cocktails getrunken. Alle Leute die wir auf den Karneval angesprochen haben, Haben uns abgeraten zum Karneval zu gehen. Also gingen wir noch zum Karneval! Dieser war leider schon vorbei und die Leute lagen am Rand und haben sich scheinbar vom Alkohol Rausch erholt. Wir gingen zurück zur Casa und haben uns in die Koje begeben.Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
28.8.17 02:03


Havanna Fr. 25.08.

Heute morgen gab es in unserer Casa ein super leckeres Frühstück! Später kamen noch 2 andere Casa Besucherinnen dazu, die eine kommt aus Hongkong und andere aus Belgien. Nach dem Frühstück haben wir uns die Dachterrasse der Casa angesehen. Wir wollten zusammen zum Capitol gehen, nach einer Weile fiel mir auf das wir in die falsche Richtung gingen, also kehrt wende und zur nächsten Bank. Am capitol angekommen kauften wir noch kurz was zu trinken und Stiegen in den nächst besten Stadtrundfahrts Bus ein und gingen nach oben, da er kein Dach hatte dachten wir es sei ganz angenehm mit dem fahrtwind. Hinter uns setzten sich 2 Junge Damen vom Chiemsee hin und wir unterhielten uns kurz. Nach dem wir die dunklen Wolken am Horizont sahen beschlossen wir uns unten im Bus einen Platz zu suchen was sich noch als gute Idee heraus stellte da es ein paar Minuten später anfing zu regnen. Die Busfahrt war jetzt nicht so der Oberhammer, nach knapp 1,5 Std. war die Busfahrt wieder vorbei. Die beiden vom Chiemsee sind in ein Kaffee gegangen und wir haben wieder die "Real Fabrica de Tobacco" aufgesucht. Die üblichen verdächtigen versuchten uns die illegalen Zigarren zu verkaufen und sagten uns das die Tabak Fabrik geschlossen ist. Wir gingen Also zur Zigarren Fabrik die wie vermutet geöffnet hatte und verschwanden in dessen Shop. Es gab eine riesen Auswahl an Zigarren, Kaffee und Rum. Wir kauften 8 verschiedene Sorten Zigarren und gingen zurück zu den Damen vom Chiemsee mit denen wir uns in einem Restaurant verabredeten. Nils und ich wollten in Cuba unbedingt nocheinmal zu einem Friseur zum Haare schneiden, also fragten wir als wir zurück in der Casa waren einen der Casa Familie wo denn ein guter Friseur wäre und er empfohl uns einen Friseur um die Ecke den wir dann auch aufsuchten. Tim und Robert warteten derweil in der Casa auf uns. Der Friseur war sehr spartanisch eingerichtet, ein Friseurstuhl, 2 Blechstühle und eine dicke marmor platte auf 2 stahlböcken als Sitzbank. Der Friseur hatte gerade noch einen Kunden Also warteten wir einen moment, kurze Zeit später durfte sich Nils setzten und der Friseur konnte seiner Arbeit nachgehen. Als wir beide abgearbeitet waren zahlten wir zusammen 20 Cuc. Das sind umgerechnet 8,50€ pro Nase Also ein Top preis und die Frisuren sind auch super geworden. Wir Präsentierten unsere Frisuren Tim und Robert die sie auch für gut befunden haben. Da der Hunger schon sehr groß war gingen wir zum Restaurant "EL Rum Rum" und aßen dort in einem extra Raum ganz für uns alleine ein super leckeres 3 Gänge Menü, Hauptgang sehr zartes Lamm. Im Anschluss setzten wir uns vor die Bar des Restaurants und tranken Cocktails. Die Cocktails waren nicht so gut wie das Essen somit wechselten wir nochmal die Location und gingen zu dem Laden wo wir gestern gegessen und Cocktails getrunken haben und tranken Cocktails die wieder besser schmeckten. Nach einer Weile fiel mir ein junger man mit einem Klemmbrett auf der ca. 5 Meter von uns entfernt war, er schaute zu mir und lächelte mich an, ich lächelte zurück dachte mir nichts und ich beschäftige mich wieder mit meinem Cocktail. Nach einer gewissen Zeit kam dieser junge mann zu uns und fragte als erstes woher wir kommen, nachdem wir ihn erzählt hatten das wir deutsche sind legte er sein Klemmbrett auf den Tisch und sagte das er Künstler in Havanna ist.Auf dem Bild war ein klasse Comic von mir zu sehen wie ich am Tisch sitze und meine Zigarre rauche. Wir waren alle sofort begeistert und arrangieren ihn ein Gruppen Bild und 3 weitere Portraits von uns zu zeichnen und er begann. Alle Comics sind der Wahnsinn und echt cool somit gaben wir ihm 45 Cuc. Er wollte eigentlich garnichts haben aber das war uns 45 Cuc. Wert! Wir luden ihn noch auf zwei Bier ein und quatschen mit ihm. Nach einer halben Stunde verabschiedete er sich, und wir gingen auch zurück in unsere Casa in der wir auf der Dachterrasse den Abend ausklingen ließen.Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
28.8.17 02:02


Havanna Do. 24.08.

Gestern Abend haben wir 2 Junge Damen von unserem Flug getroffen und mit den beiden den Abend an der Hotelbar verbracht, Heute morgen hatten wir uns zum Frühstück verabredet, was leider nicht geklappt hat da wir leicht verschlafen hatten und die beiden sowieso früher aufgestanden sind und gefrühstückt haben als wir.Nach dem Frühstück ging es ins Hotelzimmer, Sachen für Havanna packen. Nachdem wir gepackt hatten sind wir zum Pförtner gegangen und haben ihn gefragt ob er uns ein Taxi rufen könnte, er bejahte es und rief für uns Enrique an. Enrique hatte uns am ersten Tag in Varadero zur Bank gefahren. Der Pförtner fragte ob wir ihm einen Kaffee bringen könnten und wir holten für ihn und für uns Espresso von der Hotel bar. Eine win win Situation, für uns kostenlos und für den Pförtner kostenlos! Nach nicht mal 5 min. Kam Enrique und freute sich uns wieder zu sehen. Er fragte wo wir hin gebracht werden möchten und wir sagten ihm das er uns bitte nach Havanna fahren soll. Gesagt getan, wir hielten noch kurz an einer Bank an um Geld zu holen und fuhren Richtung Havanna weiter. Wärend der Fahrt quatschten wir mit Enrique und er zeigte uns zum Beispiel wo er wohnt und er zeigte uns woran man ein legales und ein illegales Taxi unterscheiden kann . Die Fahrt nach Havanna kostet uns 100 Cuc, die günstigste Taxi fahrt seit langem. Wir erzählen Enrique von unseren Erlebnissen mit anderen Taxi fahrern und er war erschrocken vorallem über den Preis! Er sagte uns das wir mit ihm günstiger dran gewesen wären. Für die Fahrt nach Santa Clara hätten wir 100 Cuc bei ihm bezahlt, wir haben also 150 Cuc zu viel bezahlt. Naja hinterher ist man immer schlauer. Enrique hat uns dann auch gleich eine Unterkunft in der Alt-Stadt von Havanna vermittelt. Enrique ist der coolste Taxi Fahrer in Cuba! Nachdem wir bei der Casa(unterkunft) ankamen hat Enrique noch Gedolmetscht und sich verabschiedet. Wir haben super Zimmer bekommen. Robert und Nils schlafen in einem blau eingerichteten Zimmer, Tim und ich schlafen in einem komplett Rosa eingerichteten Zimmer. Wir zahlen pro Nacht und pro zimmer 35 Cuc. Umgerechnet 30 Euro also ein super Preis und eine super Lage. Das Frühstück kostet 5 Cuc umgerechnet 4,50 Euro hört sich auch sehr attraktiv an. Wir lassen uns überraschen. Nach dem wir unsere Zimmer bezogen und die Rechnung gedeckt haben sind wir in die City gelaufen auf dem weg wurden wir wieder von diversen Taxi fahrern angequatscht, Wir wurden außerdem überredet in ein Zigarren laden mitzukommen. Der Typ wollte uns Zigarren verkaufen, die sehr gut aussahen aber garantiert gefälscht waren. Die Steuer Banderole hätte er noch extra aufkleben müssen. Wir fragten ihn wo wir gut und günstig was essen gehen könnten und er gab uns einen der gerade vorbei lief an die Hand, dieser brachte uns zu einem Restaurant. Dort angekommen war der erste Eindruck super, und wir bestellten uns jeder eine Cola. Nachdem wir die Speisekarte in der Hand hielten und die Preise sahen wurde uns klar das es sich wohl wieder um eine Touristen-Verarsche handelte. Wir verhandelten den Preis neu und bestellten. Das Essen war klasse, besser als erwartet. Wir zahlten zusammen 70 Cuc und wollten gerade los als es anfing zu Regnen, somit blieben wir noch etwas sitzen und warteten den Regenschauer ab. Nach dem es aufgehört hatte zu regnen haben wir uns auf den Weg zum Capitol gemacht, dort angelangt machten wir uns auf die Suche nach Partagas die "Real Fabrica de Tobacco" dort haben wir uns mit den jungen Damen aus unseren Flieger bzw. Von gestern Abend in der Hotelbar verabredet. Die beiden sind sehr sympathisch und heißen Jana und Julia und werden in diesem Moment wenn sie den Blog lesen wahrscheinlich ein Lächeln im Gesicht haben und zurück in Deutschland sein. Nach dem wir bei der Tabak Fabrik ankamen hat uns gleich einer angequatscht und uns erzählt das das Geschäft zu hat. Er fragte ob wir Zigarren kaufen möchten und Nils sagte nicht anders zu erwarten ja. Der Verkäufer nahm Nils und Mich mit einmal um das Gebäude zu einem Hintereingang und wir sagten Nein danke da möchten wir nichts kaufen und kehrten wieder zurück zur eigentlichen Tabak Fabrik. Wir bekamen von Jana und Julia eine SMS das die beiden sich verspäten, somit stellten wir uns auf die andere Straßenseite und schauten den Zigarren schwarz Verkäufern bei ihrer Arbeit zu. Nachdem Jana und Julia ankamen ging es zu dem Tabak laden bei dem wir feststellen mussten das er tatsächlich geschlossen ist. Nils fragte den Wachmann vor dem Geschäft noch wann der Laden wieder auf macht, Dieser sagte ihm morgen um 9:00 und wir gingen alle zusammen zum Cafe de Paris zum Cocktails und Kaffee trinken. Ein paar Getränke später fing die Band an zu spielen und sorgten somit für das gewisse Cuba feeling. Wir bezahlten, Gaben der Band ein kleines Trinkgeld und machen uns auf den Weg weiter in das Nachtleben von Havanna. Jana und Julia führten uns super rum und haben uns diverse tipps zum Essen und trinken gegeben. Den Abend ließen wir an einer bar ausklingen. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
28.8.17 02:00


Mittwoch 23.08.

Heute lassen wir es ruhig angehen, Wecker gestellt und zum Frühstück, der Essenssaal war überfüllt Also ging es an die Snackbar zum Pommes essen. Nach dem Pommes essen unterhielten wir uns gut 1,5 Std. Mit dem Kokosnuss Mann, Seine Aufgabe ist Kokosnüsse aufzumachen so dass Gäste sie trinken können. Danach geh es zum Wäsche waschen, badewanne voll Wasser, Wäsche rein und rei aus der Tube rein und durchstampfen :D Sachen aufgehängt und zum Mittagessen.Jetzt Sitzen wir an der Hotelbar und genießen/begießen den Tag. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
23.8.17 20:49


Dienstag 22.08.

Morgens um 8:00 hat der Wecker geklingelt, und es ging relativ schnell zum Frühstück. Beim Essen planten wir den heutigen Tag und haben uns gemeinsam für Matanzas entschieden.Matanzas liegt 45 Autominuten entfernt, somit machbar. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zu den Taxis, wir liefen bestimmt 20 min. Bis wir in der Shopping Straße von Varadero ankamen, Dort erhofften wir uns einen Oldtimer Cabrio, naja wir entschieden uns für so etwas ähnliches... Eine offene Kutsche. Wir sagten dem Kutscher das wir nach Matanzas möchten und irgendwie ist das Gang und gebe das man hier ganz schnell weiter vermittelt wird. Wir fuhren vielleicht 20 min. Dann rief er einen Kollegen mit einem VW vento ran. Unsere Begeisterung hielt sich in Grenzen da: kein Cabrio und kein Ami... Dann wollte der kuscher 10 Cuc pro Kopf haben und zeigte auf einen Aufkleber an seiner Kutsche an dem Stand 1h = 10 Cuc 1/2 h 5 Cuc pro Person und ich zeigte dann auf die halbe Std. Letztlich haben wir 30 Cuc Bezahlt und sind in den VW gestiegen.Nach dem wir in Matanzas ankamen hat der Taxi Fahrer uns zu einer Kirche gefahren und man hat gemerkt das die Route einstudiert ist, da der Taxi Fahrer die Leute die uns etwas verkaufen wollten kannte und wir alles abgelehnt haben was sie uns verkaufen wollten. Der Ort war jetzt auch nicht wirklich sehenswert zwar lag die Kirche auf einem Berg von wo man auch einen schönen Ausblick aufs Meer haben könnte, ihn Gebüsch bedingt aber nicht hatte. Somit haben wir dem Taxi Fahrer verklickert das er uns in die Downtown fahren soll, was er auch tat. Downtown angekommen stiegen wir alle aus auch der Fahrer. Nachdem wir uns verabschiedet hatten und eine Zeit ausgemacht hatten lief der Fahrer die ganze Zeit neben uns her, ich sagte auf englisch das wir die Stadt alleine erkunden wollen ohne ihn, er nickte und lief weiter neben uns her...Nach einer Weile ging er mir so auf den Sack das ich ihn nochmals fragte ob wir alleine gehen können. Diesesmal holte er sein Handyübersetzer raus und ich tippte ein was mir nicht gefällt. 20 min. Diskussion über den Übersetzer später haben wir uns geeinigt, wir geben ihn eine Sicherheit in Höhe von 80 Cuc und können die Stadt erkunden später aber mit ihm weiter fahren. Gesagt getan, endlich ruhe. Wir liefen durch die Straßen, der Unterschied zum reichen Varadero war deutlich zu sehen. Wir gingen zu einem Fluss der ins Meer mündet, in dem Wasser schwammen diverse Müll Säcke, Klamotten und anderes Treibgut. Wir entschieden uns Hitze bedingt etwas zu trinken zu kaufen. Ein paar Straßen weiter fanden wir einen Einkaufsladen, sehr klein gehalten.Wir stellten uns in die Schlange und kamen nach ca. 10 min. dran. Wir kaufen 4 Cola, 1 Schachtel kubanische Zigaretten und Kekse für 8 Cuc mit das günstigste an diesem Tag. Es ging zurück zum Wasser an dem wir uns nieder ließen uns aßen und tranken. Nach ein paar Keksen später kamen 3 Mädchen an und fragten: Candy? Wir gaben jedem Mädchen einen Keks ab.Dann kam die Frage: Money? Wir schüttelten fast Zeitgleich mit dem Kopf, die Kinder betrachteten unsere Taschen vorallem Tims Kamera Tasche wurde mit großen Augen angesehen. Nach dem wir die Kinder los waren ging es weiter, die Stadt ansehen da die Zeit wie im Fluge verging. Nach einer Weile lief ein dunkelhäutiger Typ vorbei und fragte where are you from? Wir sagten: Germany. Und er fing an seinen deutschen Wortschatz zu präsentieren. Wir fragten ihn wo es zum Zentrum geht und er sagte kommt mit ich muss auch Dort hin, lasst uns zusammen gehen. Er erzählte uns etwas über die Stadt und bald kamen wir im zentralen Park an. Er erzählte uns noch das sein Vater in der Zigarren Fabrik arbeitet und ob wir nicht welche kaufen möchten. Nach einer kurzen Beratung und einem Finanz Check war klar machen wir, also kauften wir für 30 Cuc 25 Zigarren, das ganze lief ab wie bei einem Drogen DEAL schnell Geld und schell Zigarren weg. Wir gingen mit einem komischen Gefühl zurück zum Taxi was uns zur cuevas de Bella mar fuhr eine Höhle die wir noch besichtigten.Nach dem wir etwas gewartet hatten konnten wir unseren Eintritt bezahlen 5 Cuc pro Kopf und Kamera, somit 25 Cuc.Tim nahm seine gute Kamera mit, den Rucksack mussten wir oben in einem Schließfach lassen. Nach einer kurzen wartezeit ging es runter, der Unterschied war gigantisch. Oben im Haus in dem man gewartet hat war nur die Treppe nach unten und die war schmal, als wir die Stufen nach unten gingen und die Höhle sahen war es ein riesen Raum! Die Höhe ca. 12 Meter, geschätzte lange laut Reiseführer 11 km und es soll die größte Höhle Kubas sein. Der Unterschied zu Deutschland war recht schnell festzustellen, man konnte sich am Inhalt der Tropfsteinhöhle bedienen. Es gab kaum Absperrungen, und somit bediente sich jeder am Kristall auch wir versuchen es. Es gelang uns so gut wie Garnicht einen Kristall abzubrechen 2 kleine Kristalle konnte ich abbrechen, Diese sahen aber nicht gut aus. Der Höhlenführer könnte nur spanisch und fragte ob einer von uns etwas auf englisch zur Höhle übersetzen könnte, negativ. Es fand sich dann schließlich doch jemand einer, er kommt aus Ecuador lebt in Köln und sein Sohn ist in Hamburg Gebohren. Er macht auch mit seiner Familie Urlaub auf Kuba und kann fließend Spanisch, somit hatten wir unseren Dolmetscher. Nach einer halben Stunde Steine und Kristalle anschauen gingen wir wieder die 300 Treppen Richtung Tageslicht hoch und fuhren nach varadero zurück. Wir fuhren Also mit dem klapperigen VW beim Hotel vor und Stiegen aus. Es war uns fast peinlich mit so einem schlichten Auto vorzufahren, und beim aussteigen fühlte es sich an wie bei einem Clowns Auto: kleines Auto 4 Touristen + Fahrer steigen aus, Keine Türen hinten. Naja die restlichen 40 Cuc bezahlten wir auch noch und gingen aufs Zimmer.Wir waren froh wieder im Hotel zu sein und aus den nassen Sachen raus zu kommen. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
23.8.17 20:43


Montag 21.08.

Heute morgen ging um 6:00 Uhr der Wecker, da wir heute eine kleine Reise vor uns haben, es geht von varadero in das 160km entfernte Santa Clara.Um halb 8 haben wir mit dem Frühstück begonnen und kurz nach 8 haben wir uns auf den Weg zur Straße begeben.An der Straße angekommen sind wir Richtung Havanna gelaufen und haben versucht Taxis anzuhalten da Taxi fahren zu viert günstiger ist als mit dem vom Reiseveranstalter angebotenen Bus zu fahren. Nach dem ca. Fünf Busse uns mitnehmen wollten hat ein Oldtimer Taxi angehalten und uns gefragt wo wir hin wollen, es war nicht leicht ihm zu schildern das wir von varadero nach Santa Clara dann nach Trinidad und anschließend zurück zum Hotel wollen, er hat es Letzt endlich doch verstanden und uns zu einem Taxi Treffpunkt mitgenommen. Dort angekommen hat er uns mittels Telefon einen Taxi Fahrer vermittelt und regelmäßig gesagt in 10 min. Ist er da... Letzten Endes sind wir 2 Taxis weiter in einen alten Chevrolet eingestiegen der Taxi Fahrer spricht schlecht Englisch.Nach jetzt knapp 2 Std. Fahren wir mit dem Taxi durch die Landschaft von Kuba, inzwischen sind wir auf der Autobahn angelangt die A1 es gibt auch nur diese eine Autobahn in ganz Kuba. Der Fahrer versucht mit uns zu kommunizieren was sich als relativ schwierig gestaltet da keiner von uns Spanisch spricht und der Google Übersetzer in meinem Handy zwar den spanischen Wortschatz als Datei hat, ich ihn aber nicht verwenden kann da das Handy Behauptet die Datei sei nicht verfügbar. Aber zum Glück hat Tim sein Deutsch - Spanisch Wörterbuch dabei, im Hotel liegt es auch sicher und kann nicht geklaut werden :D somit müssen wir raten was uns der Taxi Fahrer eventuell sagen möchte... Santa Clara ist erreicht, und wir haben unseren Taxi Fahrer erstmal zum Essen eingeladen, er sollte uns aber das Restaurant aussuchen. Er brachte uns in ein abgelegenen Restaurant in dem es nur Buffet gab, Aber ein sehr großes Buffet und super lecker. Für umgerechnet 13€ konnte man hier soviel essen bis man tot umfällt. Der Fahrer quatschte mit der Bedienung und erklärt uns das die Bedienung jetzt mit Kanistern sein Auto Auftankt. Nach dem Speiß und Trank ging es mit vollem Tank weiter, wir erklärten dem Fahrer das wir ins Zentrum von Santa Clara wollen und er brachte uns auch direkt da hin. 14:00 waren wir in Santa Clara Zentrum, ich bemühte mich dem Fahrer zu erklären das er uns bitte um 16:00 wieder an der selben stelle abholen kommt. Nach ein paar anläufen hat dies dann auch geklappt und wir liefen in Richtung Geldautomat. Alle bis auf Nils holten sich Geld, 150 Cuc in 5 Cuc scheinen super! Santa Clara hat neben einem Markt, eine Handvoll Läden und einer Kirche nicht viel zu bieten. Der Großteil an Gebäuden sind Wohnhäuser in die man teilweise reinschauen konnte, diese waren sehr schlicht eingerichtet.Es muss aber mal eine reiche Stadt gewesen sein so Nils und meine Einschätzung, da die Fußwege aus weißem Mamor mit Golden Intasien gefertigt waren. An den Fassaden hingegen nagte schon der Zahn der Zeit, Farbe blättert ab, Balkon Geländer sind durchgerostet,usw. Aber trotzdem ist alles in schönen Farben übergemalt.Neben der Kirche sahen wir am Straßenrand eine Gruppe älterer Herren die Domino gespielt haben, Santa Carla ist bekannt für die öffentlichen Domino Matches. Um 15:40 Uhr haben wir das erstemal nach dem weg ins Zentrum gefragt da mein Handy zu ungenau/unzuverlässig war, die ältere Dame zeigte uns mit ihren Finger die Richtung in die wir gehen müssen. Kurz nach dem wir in die Richtung gestartet sind fing es an zu regnen doll, Sehr doll! Wir stellen uns also unter einen überstand an einem Haus unter und warteten. Die Treppe an der Kreuzung entwickelte sich zu einem sehr schönen Wasserfall. Die Wassermassen schossen die Straße runter, und uns saß die Zeit im Nacken schließlich war 16:00 mit dem Taxi Fahrer ausgemacht. Also dachten wir uns scheiß egal, wir laufen los, durch den Regen, Richtung Taxi. Uns als Deutsche Nordlichter kann Regen Doch nichts anhaben abgesehen davon war der Regen anders als in Hamburg warm. Die Wassermassen teilweise 20cm tief floss an den Schuhen vorbei. Man sah die Straßenkinder auf den Straßen spielen, planschen und Duschen.Sie freuten sich andere Leute auf der Straße zu sehen denn alle anderen Kubaner suchten Schutz vor dem Regen, bis auf uns vier, manche schauten uns nur fassungslos an, die anderen lachten über uns. Uns war das relativ egal wir hatten unseren Spaß und die Kinder freuten sich, eines der Kinder gab mir noch ein High Five und dann waren wir auch schon fast am Treffpunkt.Der Taxi Fahrer fand kam auf uns zu und führte uns zu unserem Taxi, Rucksack in den Kofferraum und Abfahrt zurück nach Varadero. Nach dem wir klitschnass eingestiegen waren Beschlugen gleich alle Scheiben im Auto, Aber das hielt den Taxi Fahrer nicht davon ab loszufahren.Robert der vorne neben dem Fahrer saß war sofort hilfsbereit und hat die Frontscheibe mit einem Lappen freigewischt. Wir sahen Also nichts aber fuhren, es war ein komisches Gefühl die Geräusche waren da, die Bewegungen nur das Bild fehlte. Nach 10 min. Klarte die Scheibe wieder auf und man sah die Straße und die Regenmassen. Die Fahrt ging über eine parallel zur Autobahn verlaufenden Straße und wir fuhren durch diverse arme Dörfer. 35 Kilometer vor Varadero hat uns der Taxi Fahrer auf eine Cola und Kekse eingeladen. Wir fuhren in einem dieser armen Dörfer an eine Tankstelle ran und Stiegen aus.Ich bat den Taxi Fahrer den Kofferraum aufzumachen damit ich unseren nassen Rucksack rausholen kann, gesagt getan mit Rucksack ging es dann in den Essensraum. Die Cola und die Kekse waren super, beim Cola trinken machte ich einen Rucksack Check was alles nass geworden ist. Tims Kamera hat es überlebt, die Ersatzakkus für unsere Actioncam sind ausgelaufen. Ich packte alles wieder in den Rucksack und wir fuhren die restlichen 35 Kilometer bis nach Varadero. Nach etwas mehr als einer halben Stunde waren wir zurück am Hotel. Der Taxi Fahrer bekam seine verlangten 250 Cuc kein Trinkgeld da wir ihn zum Essen eingeladen hatten. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
23.8.17 20:42


Das Wochenende

Freitag:Nach dem Frühstück sind wir zu unserem Reiseleiter gegangen der uns schon die Woche über vermisst hat, er gab uns ein paar Tipps zur Abreise und zu Unternehmungen die wir tätigen können. Am Mittag hab ich den Blog geschrieben und nach Unterkünften in Havanna gesucht.Abends haben wir uns wieder mit dem Münchener Pärchen getroffen und den Abend verbracht.Samstag:Nach dem das Frühstück verschlafen war ging es an die Snackbar zum Sandwich essen. Das Mittag essen haben wir kurz darauf auch noch reingeschaufelt.Nach dem Mittag ging es in den Hotel Park in dem man frisch gepressten Zuckerrohr Saft trinken konnte. Dieser war Sau lecker! Abends ging es das erste Mal raus in das Nachtleben von Varadero, Stilecht im Oldtimer Taxi. In einer Disco trafen wir eine recht große Gruppe von Deutschen in unseren Alter. Der Eintritt Betrug 10 Cuc und alle Getränke waren all inclusive, Natürlich waren die ganzen guten Getränke aus nach einem Regen Schauer war in der Disco auch nicht mehr viel los und somit ging es in einem Cabrio Oldtimer wieder zurück ins Hotel. Sonntag:Kurz und knapp: Frühstück verpennt, Mittag gegessen, strand , und jetzt Hotelbar. Mit freundlichen Grüßen Die Heiligen 4 on Tour
21.8.17 02:48


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung